Rooten

Aufheben von Nutzungsbeschränkungen bei Android-Geräten

 

Unter Rooten versteht man das Aufheben von Nutzungsbeschränkungen bei Tablets und Smartphones unter Android. Dazu muss das mobile Endgerät meist an einen Computer mit entsprechender Software angeschlossen werden.

Üblicherweise sind bei einem mobilen Betriebssystem bestimmte Bereiche vor dem Zugriff des Nutzers gesperrt. Dies ist Teil der Sicherheitsarchitektur. Durch das Rooten können diese Sperren aufgehoben und dem Nutzer der Zugriff auf gespeicherte Systemdaten wie etwa WLAN-Passwörter gewährt werden. Zudem lässt sich unter Android oft vorhandene unerwünschte Bloatware entfernen.

Gerootete Endgeräte können durch den erweiterten Zugriff auf das Dateisystem und sensible Daten eine mögliche Gefahrenquelle für Unternehmensnetzwerke darstellen. Dies gilt insbesondere in BYOD-Szenarien. Anwender verlieren durch den Root-Vorgang zudem meist ihren Garantieanspruch. Das Mobilgerät kann überdies unter Systeminstabilität leiden oder auch vollständig funktionsunfähig („gebrickt“ von engl. brick = Ziegelstein) werden.

Das Rooten eines iOS-Geräts nennt man Jailbreak.

 

Weblinks Rooten

 

zurück zum Firmenhandy-Glossar