Co-Payment

Mitarbeiterzuzahlung

 

Mit Co-Payment ist bezogen auf Enterprise Mobility eine Mitarbeiterzuzahlung gemeint, die Angestellte für privat nutzbare Firmengeräte wie Smartphones und Tablets leisten können.

Das Co-Payment erleichtert es Unternehmen im Rahmen von Choose Your Own Device, die volle Kostenkontrolle zu behalten. So kann zum Beispiel das Unternehmen im Rahmen eines Firmenhandy-Mietmodells wie Phone as a Service den fixen Betrag von 20 Euro für ein COPE-Gerät leisten. Dafür kann es seine Mitarbeiter zwar fraglos mit performanten mobilen Endgeräten ausstatten – für aktuelle hochpreisige Flaggschiff-Modelle von Apple oder Samsung wird dieser Betrag allerdings nicht ausreichen.

Möchten Mitarbeiter aber genau ein solches Top-Smartphone (wie zum Beispiel ein iPhone Xs Max oder ein Samsung Galaxy S10) nutzen, können sie dies durch das Co-Payment erreichen. Die Mitarbeiterzuzahlung deckt dann die Differenz zwischen dem Mietpreis und dem Fixbetrag des Arbeitgebers ab.

Im Vergleich zu heutigen Gerätepreisen von weit über tausend Euro, die ein Nutzer privat von seinem Nettogehalt für ein solches Device zu bezahlen hätte, ist ein Co-Payment von einigen Euro im Monat für Angestellte leicht zu verkraften – zumal die Zuzahlung vom Bruttogehalt abgeht. Für die unkomplizierte Abrechnung gibt es Schnittstellen zu den üblichen Gehaltsabrechnungssoftwares.

 

Firmenhandys mieten - Mitarbeiterzuzahlungen Beispiel-1

Beispiel-Portfolio für Co-Payments

 

Co-Payment-Vorteile

  • Top-Smartphone als Corporate Benefit steigert Mitarbeiterzufriedenheit
  • Employer Branding
  • größere Auswahl bei Firmenhandys
  • Arbeitnehmer können Zuzahlung über Gehaltsverzicht realisieren (Steuervorteil – lesen Sie hierzu mehr imMemo der Berliner Wirtschaftsprüfer HPTP)
  • Kostenkontrolle
  • gerechtes Deployment

 

zurück zum Firmenhandy-Glossar

 Neuer Call-to-Action