Dual-SIM

Smartphone-Feature

Als Dual-SIM bezeichnet man die Fähigkeit eines Smartphones, zwei physische SIM-Karten aufzunehmen. Dies kann besonders bei der Mischnutzung von privaten und beruflichen Gesprächen auf einem einzelnen Gerät von Vorteil sein. Auch bei Auslandsreisen lassen sich durch den Einsatz einer günstigen lokalen SIM-Karte oft erheblich Kosten einsparen.

Häufig ist bei Android-Geräten Dual-SIM als sogenannte Hybrid-Lösung umgesetzt: Hier müssen sich Anwender zwischen einer zweiten SIM-Karte und einer zusätzlichen Micro-SD-Karte für die Speichererweiterung entscheiden.

 

Dual-SIM-Active vs. Dual-SIM-Standby

Ein weiterer wichtiger Unterschied betrifft die eigentlichen Nutzungsmöglichkeiten (Nutzungsprofile) der beiden SIM-Cards. Der Grund dafür liegt in der Hardware selbst: Entweder besitzt das Smartphone nur eine Sende-/Empfangseinheit (einen sogenannten Transceiver) oder eben zwei.

 

Dual-SIM-Active

Bei Dual-SIM-Active gibt es zwei Transceiver-Module. Beide SIM-Karten sind demnach parallel sende- und empfangsbereit. Prinzipiell besteht also die Möglichkeit, Gespräche zu makeln und anzuklopfen.

 

Dual-SIM-Standby

Bei Dual-SIM-Standby ist die zweite SIM-Karte nicht erreichbar, wenn über die erste telefoniert wird. Grund dafür: Es gibt nur einen Transceiver. In der Regel wird der Angerufene dann per SMS über den verpassten Anruf informiert. Bei einigen Modellen lässt sich allerdings eine Rufumleitung aktivieren, sodass der Anwender entscheiden kann, ob er nicht lieber den zweiten Anruf annimmt, wenn dieser anklopft.

 

Unterstützte Mobilfunkstandards

Nicht alle SIM-Karten-Slots sind gleichwertig. Wünschenswert ist es, zwei Slots mit Unterstützung des schnellen Mobilfunkstandards LTE (4G) zu haben. Bei Huawei beispielsweise heißt dieses Feature „Dual 4G SIM“. Bei einigen Geräten hingegen unterstützt lediglich ein Kartenschacht das schnelle LTE/4G. Der zweite Schacht ist dann meist nur 3G- oder 2G-fähig.

 

Weblinks Dual-SIM:

zurück zum Firmenhandy-Glossar