Handy-Versicherung

Versicherung für Smartphones

 

Als Handy-Versicherung bezeichnet man einerseits eine Risikoabsicherung (Assekuranz), die speziell Schäden an einem mobilen Endgerät absichert und durch eine kollektive Kapitalsammelstelle beim Versicherer für einen Schadensausgleich sorgt. Im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnet Handy-Versicherung auch den einzelnen Versicherungsvertrag.

Wie funktioniert eine Handy-Versicherung?

Bei der Handy-Versicherung im engeren Sinne, also dem Handy-Versicherungsvertrag, zahlt der Eigentümer des Smartphones als Versicherungsnehmer eine festgelegte Versicherungsprämie an den Versicherer (also an das Versicherungsunternehmen). Der Vertrag legt genau fest, welche Schäden abgesichert sind und im Schadensfall von der Handy-Versicherung übernommen werden. 

Premium-Smartphones wie die aktuellen iPhone-Modelle von Apple oder die Galaxy-S-Klasse von Samsung sind sehr teuer. Es kann daher für den Verbraucher oder im Fall von Firmenhandys für das Unternehmen durchaus sinnvoll sein, das Mobilgerät gegen häufig auftauchende Schäden zu versichern. Das spart im Schadensfall Kosten für Reparaturen oder Neuanschaffungen. 

Je nach Versicherungsvertrag legt der Versicherungsumfang fest, ob zum Beispiel nur die Reparatur geleistet wird, oder ob auch zusätzliche Leistungen wie ein Austauschgerät oder eine Zeitwerterstattung von der Handy-Versicherung übernommen werden. Auch weitere Einzelheiten wie etwas bestimmte Wartezeiten nach Versicherungsabschluss, gegebenenfalls die Höhe einer Selbstbeteiligung, Schadenfreiheitsrabatte oder Zusatzleistungen wie einen Diebstahlschutz regelt der Vertrag.

 

Typische Leistungen eines Handy-Versicherungsvertrags

Der „typische“ Schadensfall beim Smartphone ist der Displaybruch. Fast drei Viertel aller gemeldeten Schäden werden durch ein gesprungenes Display verursacht. Ein weiterer häufiger Schadensfall sind Wasserschäden – jeder kennt die Geschichten von dem in die Toilette gefallenen Smartphone. Schäden an der Elektronik durch Kurzschluss oder Überspannung gehören ebenfalls zu den typischen Schadensfällen beim Handy, und manche Versicherungen decken auch Vandalismus oder Bedienfehler (zum Beispiel das Löschen systemrelevanter Dateien) ab.

 

Im Unternehmensumfeld ist eine Variante zur Versicherung von Firmenhandys ein Firmenhandy-Mietmodell („Phone as a Service“). Im Mietmodell von everphone sind typische Schäden bereits durch den Mietvertrag mit abgedeckt, eine spezielle Handy-Versicherung ist nicht mehr nötig. Im Schadensfall erhält der Mieter ein neues Austauschgerät innerhalb von 24 Stunden. Erfahren Sie mehr unter Firmenhandy mieten.

 

Weblinks Handy-Versicherung

 

zurück zum Firmenhandy-Glossar