Handykamera (Hauptkamera)

Rückseitige Kamera bei Mobilgeräten

Alle aktuellen Smartphones bieten ihren Nutzern eine Kamera, meistens sogar mehrere. Zu unterscheiden ist dabei zwischen der rückseitig verbauten Hauptkamera (heute meist mehrere nebeneinander angeordnete Einzelkameras) sowie der Frontkamera auf der dem Nutzer zugewandten Vorderseite.

Während die Hauptkamera zur Anfertigung von Fotos, Videos und Scans dient, wird die Frontkamera meist für „Selfies“ und/oder die Gesichtserkennung zur Entsperrung des Geräts genutzt (siehe biometrische Entsperrung).

Auflösung (Megapixel)

Für Nutzer ein wichtiger Indikator ist die Kamera-Auflösung. Dies ist jedoch irreführend, da ein hoher Megapixel-Wert nicht automatisch gute Bilder verspricht. Tatsächlich gibt es weitere Faktoren wie die Pixelgröße beziehungsweise die Größe des Sensors, die Güte der eingesetzten Linse (Objektiv), die verwendete Software, die Blendenöffnung und natürlich das Umgebungslicht. Dabei neigen zu kleine Pixel zu hohem Bildrauschen. Problematisch dabei ist, dass die Hersteller die Sensorgröße (und damit die Pixelgröße) gar nicht angeben, sondern sich auf werbewirksame Megapixel-Angaben konzentrieren. 

Faustregel: Für eine ausreichende Bildqualität und die Möglichkeit zum Fotodruck auf DIN-A4 sollte die Auflösung nicht weniger als acht Megapixel betragen. Das wird von den aktuellen Flaggschiffen bei weitem in den Schatten gestellt: Hier werden Kamera-Auflösungen von 48 oder gar 108 Megapixeln (Galaxy S20 Ultra) angeboten.   

 

Blende

Wie bei anderen Kameras ist auch bei der Handykamera die Blendenöffnung entscheidend für die Fotoqualität. Das gilt inbesondere bei schlechten Lichtverhältnissen mit wenig Umgebungslicht. Eine möglichst große Blende ist dann sehr hilfreich. Große Blenden erkennt man an einer niedrigen Blendenzahl. Die Blendenzahl gibt das Verhältnis der Brennweite (f) zur Weite der Blendenöffnung an. Je kleiner die Blendenzahl, desto größer ist die maximale Öffnung der Blende und desto größer die Lichtstärke des Objektivs. Gute Werte sind f/1,8 oder darunter.

Nokia 9 Pureview Cameras

 

Mehrfachkameras 

In teureren Modellen werden mittlerweile häufig mehrere Kameras verbaut. So stehen dann mit den dedizierten Weitwinkellinsen oder Telelinsen unterschiedliche Brennweiten zur Verfügung.

Das Nokia 9 PureView kommt auf nicht weniger als fünf Linsen (Bild). Die Linsen und Sensoren werden oft kombiniert eingesetzt, etwa um die Schärfentiefe zu erhöhen oder einen Bokeh-Effekt zu erzeugen.

 

Weitere Ausstattungsmerkmale

Mittlerweile werden nur noch LED-Blitze verbaut, da die Integration eines Blitzes in ein Smartphone sich als kaum praktikabel erwiesen hat. Die LED-Blitze können zur Aufhellung im unmittelbaren Nahbereich (ca. 1 Meter) genutzt werden. Bildstabilisatoren und Autofokus sind weitere hilfreiche Kamera-Extras.

 

Videos, Zeitlupen, Super-Slow-Motion, Time Lapse, Hyper Lapse

Das Aufnehmen von Videos gehört mittlerweile bei vielen Anwendern zum Alltag. Dabei stieg die zur Verfüpgung stehenden Videoauflösung in den letzten Jahren stetig. Full-HD ist längst vergessen und der neue Standard heißt 4K, womit Bildauflösungen mit etwa 4.000 Pixeln auf der längeren Seite erreicht werden. Beim iPhone 11 etwa werden 3.840 x 2.160 Pixel aufgenommen. Anwender sollten dabei auf die möglichen Frames per Second (fps), das heißt, die aufgenommene Bildfrequenz, achten. 

Nette Spielereien und Extras sind Zeitlupen, Super-Zeitlupen mit 240 fps und Zeitraffer (Time Lapse, bzw. Hyper Lapse).

 

zurück zum Firmenhandy-Glossar