SIM-Karte

Chipkarte zur Identifikation eines Nutzers im Mobilfunknetz

Bei einer SIM-Karte (SIM = engl. Subscriber Identification Module) handelt es sich um eine physische Chipkarte, mit der sich Nutzer im Netz eines Mobilfunkanbieters identifizieren können. Die SIM-Karte wird dazu in einen speziellen Kartenslot am mobilen Endgerät eingelegt und aktiviert.

Bei einigen aktuellen (Stand: Q2/2019) Smartphone-Modellen ist das SIM-Modul bereits fest verbaut, hier lässt sich die Registrierung alleine mittels eines digitalen Codes vornehmen; das Verfahren heißt dann eSIM („embedded SIM“). 

Geräte, die zur Aufnahme und Nutzung zweier SIM-Karten ausgelegt sind, nennt man Dual-SIM-Modelle. 

SIM-Karten gibt es in verschiedenen Größen. Meist erfolgt die Bereitstellung durch den Mobilfunkanbieter als „Triple-SIM-Karte“. Hier werden alle drei gängigen Größen (Mini-SIM, Micro-SIM, Nano-SIM) auf einer scheckkartengroßen Full-Size-SIM (die vierte, mittlerweile aber ungebräuchliche Größe) ausgeliefert.

 

SIM-Karten

SIM-Karten des Mobilfunkanbieters 1und1: Full-Size-SIM als Trägerkarte für die herauslösbaren Formate Mini-SIM, Micro-SIM und Nano-SIM

 

Weblinks SIM-Karte

 

zurück zum Firmenhandy-Glossar